Rezi: Die Insel der besonderen Kinder

Krisi Schoellkopf | Mittwoch, 24. Februar 2016 |




Titel: Die Insel der besonderen Kinder
Autor: Ransom Riggs
Verlag: Knaur TB
Genre: Fantasyroman / Horrorroman / Junge Erwachsene
Seitenzahl: 416 (Taschenbuch)
Erscheinungsdatum: 1. August 2013
Preis: 9,99 Euro (Taschenbuch)


Inhalt:
Manche Großeltern lesen ihren Enkeln Märchen vor. Was Jacob von seinem Opa hörte, war etwas ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der abenteuerlustige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben, und von Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind … Erst Jahre später, als sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt, erinnert Jacob sich wieder an die Schauergeschichten und entdeckt Hinweise darauf, dass es die Insel wirklich gibt. Er macht sich auf die Suche nach ihr und findet sich in einer Welt wieder, in der die Zeit stillsteht und er die ungewöhnlichsten Freundschaften schließt, die man sich vorstellen kann. Doch auch die Ungeheuer sind höchst real – und sie sind ihm gefolgt …(amazon)



Meinung:


Um ehrlich zu sein, war ich etwas skeptisch, als ich das Buch zum ersten Mal in meiner Lieblingsbuchhandlung sah.Der Titel des Buchs auf Englisch lautet: Miss Peregrine´s Home For Peculiar Children. Hm, darunter konnte ich mir wenig vorstellen, aber das Cover hat mich nach genauerem Hinsehen gepackt. Auf dem Cover ist ein schwebendes junges Mädchen zu sehen, welche durch die grüne Farbe des Hintergrunds gespenstisch wirkt.Da ich gruselige Romane sehr liebe, durfte es in meinem Bücherregal einziehen, wo es nicht lange blieb, da ich sofort mit dem Lesen begann.


Die Story des Buchs nimmt schon am Anfang, wie im Verlauf der ganzen Geschichte, unerwartete Wendungen. Zuerst kann man nicht glauben, was man liest und wie daraus eine unterhaltsame und gute Story werden soll, aber Ransom Riggs erschafft die perfekte irreale Welt und springt nicht nur von Gegenwart zu Parallelwelt, sondern auch in die Vergangenheit und zu Wesen, welchen man nicht in einem Alptraum begegnen möchte.


Die Hauptfigur ist Jacob, welcher sich immer mehr in einer Welt verliert, von der er am Anfang nichts geahnt hat, aber da ich durch jede weitere Information einen Spoiler nicht verhindern könnte, müsst Ihr Euch einfach selbst von den Figuren und der Story überzeugen.


Der Schreibstil erinnert an ein typisches Jugendbuch, welches durch genaue Beobachtungen der Hauptfigur und detaillierte Beschreibungen gewürzt wird, klasse!


Die absolute Besonderheit des Buchs erkennt man sofort, wenn man es aufschlägt. Immer wieder sind Fotografien in das Buch gedruckt, welche das Geschehen und das Unglaubliche noch unglaublicher wirken lassen sollen, da es echte Fotografien sind. Der Autor hat sich lange damit beschäftigt, diese zu suchen und sie einzuarbeiten in seinen Roman und das Resultat ist einsame Spitze.Jedes einzelne Foto jagt noch einen weiteren Schauer über den Rücken! Brrrr!



Fazit:


Ich fand das Buch ei
nfach toll, da es eine Abwechslung zu den "normalen" Romanen ist. Die Fotos bescheren die gruseligsten Alpträume und machen einfach Spaß, sich darüber Gedanken zu machen und sich zu wundern, wie sie wohl zu Stande gekommen sind.
Zusammen mit den Fotos und der unvergleichlichen Story hat Ransom Riggs eine tolle Fantasiewelt erschaffen, welche erschreckend viel von der Vergangenheit (kleiner Tipp: 2.Weltkrieg) in sich verborgen hat.
Aus diesem Grund vergebe ich:




Noch ein kleiner Rat am Ende der Rezension:Die nächsten Bände der Trilogie werdet Ihr auf keinen Fall aus den Händen legen können, wenn Ihr mit diesem Buch einmal angefangen habt :) Auch arbeitet der Autor im Moment mit an der Verfilmung der Bücher und wenn Ihr Ransom Riggs auf Facebook oder Instagram folgt, könnt Ihr tolle Einblicke in die Grusel-Welt erhalten.Viel Spaß beim Lesen! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen