Rezi: Ein ganzes halbes Jahr

Krisi Schoellkopf | Dienstag, 23. Februar 2016 |






Titel: Ein ganzes halbes Jahr
Autor: Jojo Moyes
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag
Genre: Liebesroman / Real-Life Roman
Seiten: 544 (Taschenbuch)
Erscheinungsdatum: 24. September 2015 (3. Auflage)
Preis: 9,99 Euro (Taschenbuch)


Inhalt:

Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt.
Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will.
Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.Eine Frau und ein Mann.Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen.Die Liebesgeschichte von Lou und Will.


(amazon)

Meinung: 


Me Before You ( Ein ganzes halbes Jahr ) habe ich letzten September zu meinem 18. Geburtstag als Geschenk bekommen und wusste zuerst nicht, was ich von ihm halten sollte. 

Ich hatte schon viel von Jojo gehört und auch, was für ein Erfolg ihre Romane waren, hatte aber noch keines gelesen.

Aber, wie ein echter Bücherwurm eben ist, habe ich sofort angefangen, es zu lesen und war schon am Anfang von dem Witz und der Ironie des Buches begeistert.

Man meint, man habe es mit einem langweiligen Leben einer jungen Frau zu tun, aber durch bissige Kommentare und Lous ganz eigene Lebensansichten wird selbst dem Beginn des Buches eine gewisse Würze verliehen.

Nach einigen Seiten konnte ich einfach nicht mehr aufhören zu lesen, was an den wunderbar authentisch und echten Figuren lag, die mich echt verzaubert hatten und das von Anfang an. Lous Schwester habe ich gehasst, dafür Will über alles geliebt und oft habe ich die Charaktere nach Entscheidungen sogar angeschrien, weil ich sie einfach nicht aushielt. ;)


Die Geschichte hat, wie ich finde, keinen Höhepunkt, außer der letzten Seite des Buchs. Die Geschichte ist einfach durchweg interessant zu lesen und nicht auf einen speziellen Punkt ausgerichtet.


Jojos Schreibstil ist einfach unwiderstehlich. Man braucht sich nicht wahnsinnig auf schwierige Wörter zu konzentrieren, sondern kann locker und leicht durch die Geschichte hüpfen. Ich empfehle auch, falls Ihr könnt/wollt, das Buch auf Englisch zu lesen, es ist ein Genuss. 


Fazit:


Für mich war dieses Buch das perfekte Geschenk für meinen 18. Geburtstag (danke, Mom :) ), da es mich wirklich sowohl berührt, als auch einiges gelehrt hat.

Man kommt doch, vor allem durch das Ende des Buches, schwer ins Grübeln und macht sich einige Gedanken über das eigene Leben und das, was wirklich zählt.

Noch eine kleine Anmerkung, bevor ich zur Würmchenvergabe komme. Ein ganzes halbes Jahr hat einen Nachfolger: Ein ganz neues Leben. 

Wenn Euch die Geschichte von Will und Lou genauso verzaubert hat, wie mich, wird Euch der Sequel nicht enttäuschen!

Aus diesem Grund kann ich für dieses Buch nur folgende Würmchen vergeben: 















Kommentare:

  1. Ich war damals nicht ganz so überzeugt, aber jetzt habe ich den zweiten Teil dazu zu Hause und bin trotzdem gespannt, wie die Geschichte weitergeht :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Meiky,
      ja, zu Anfang war ich mir auch nicht sicher, aber irgendwann war ich am Haken. Der zweite Band ist zwar anders, aber trotzdem, meiner Meinung nach, lesenswert.
      Vielleicht überzeugt er Dich ja. :)
      Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
      Krisi

      Löschen