Rezi: Niemand wird dich vermissen

Krisi Schoellkopf | Dienstag, 9. Februar 2016 |





Titel: Niemand wird dich vermissen
Autor: Uwe K. Alexi
Verlag: UKA Verlag
Genre: Thriller
Seiten: 264 (Taschenbuch)
Erscheinungsdatum: 31. Oktober 2015
Preis: 9,99 Euro (Taschenbuch)

Inhalt:

Er wusste nicht, woher er kam, wer er war und wohin er wollte. Seine Vergangenheit war weg. Einfach ausgelöscht! Er trat in Martinas Leben so unerwartet wie ein Schneefall im Sommer. Er tat alles, um herauszufinden, wer er war. Ohne Erfolg. Als ihn schließlich seine Vergangenheit einholte, wünschte er sich nichts sehnlicher, als alles wieder zu vergessen. Ist die Pharmaindustrie wirklich derart skrupellos? Ein Roman, der einem aufzeigt, zu was Menschen fähig sind und wie mit dem Leid und Tod von Millionen von HIV-Infizierten ein dreckiges Geschäft gemacht wird. Reine Fiktion oder traurige Realität? Leserstimmen: „grandios“, „mitreißend“, „spannender Thriller mit einer sehr ernsten Thematik“, „fesselt einen total“, „kein Buch, das man nach dem Lesen bedenkenlos weglegen kann“. (amazon)


Meinung: 
Zuerst möchte ich die Protagonisten beschreiben. Unterschiedlicher kann eine Figurenkonstellation kaum sein: Ein Mann ohne Vergangenheit, eine an HIV leidende Frau, ein unberechenbarer Verbrecher und ein Arzt, der vor nichts zurückzuschrecken scheint. Ich fand diese Mischung einfach gigantisch, weil man sich nicht nur mit Opfer/Täter auseinandersetzt, sondern auch die Pharmaindustrie und 
Das Cover sah schon sehr spannend aus, die Tabletten, das Blut und natürlich die Spritze, alles, was ein guter Thriller braucht. 
Mir persönlich lag Alexis Schreibstil nicht wirklich, ich konnte das Buch zwar ohne Probleme lesen, aber ich fand die Sprache war nicht sehr ausgeschmückt oder ansprechend. Ich mag die Schreibstile sehr, die mich von Anfang an sofort in ihren Bann ziehen, bei Niemand wird dich vermissen, habe ich eine Weile gebraucht, um ihn zu mögen.
Die Handlungsentwicklung war spannend, die Story wurde durch den sehr ernsten und realen Hintergrund (HIV bzw. die dreckigen Geschäfte der Pharmaindustrie) sehr schnell fesselnd und ich wollte das Buch auch nicht mehr zur Seite legen, da ich unbedingt wissen wollte, wie es weiterging. Auch hat das Buch alles, was ein Thriller braucht: Es ist spannend und lässt den Leser nicht mehr ruhig schlafen. (Mir ging es zumindest so ;) )
Niemand wird dich vermissen ist ein guter Thriller, er ist (nach ca. 50 Seiten) angenehm zu lesen und bringt den Leser dazu, sich über sowohl die Pharmaindustrie, als auch über die Krankheit HIV Gedanken zu machen. Dies schätze ich an Büchern ganz besonders. 



eine der schlimmsten Krankheiten unserer Zeit beleuchtet wird.




Fazit:

Allerdings hat mir der besondere "Kick" (vor allem im Schreibstil) gefehlt und aus diesem Grund vergebe ich: 








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen