Rezension: Lady Midnight

Krisi Schoellkopf | Mittwoch, 16. März 2016 |


Titel: Lady Midnight
Autorin: Cassandra Clare
Verlag: Goldmann Verlag
Genre: Fantasyroman, Jugendbuch
Seiten: 832 (gebundene Ausgabe, deutsch)
Erscheinungsdatum: 17. Mai 2016 (Deutsche Ausgabe), 8. März 2016 (Englische Ausgabe)
Preis: 19,99 Euro (gebundene Ausgabe, deutsch)

Inhalt:

Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt …  

Meinung:

Ich hatte mich schon seit über einem halben Jahr auf den 8. März gefreut und als das Buch dann endlich da war, konnte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen. :)

Das Cover finde ich super schön und einfach passend.
Der Hintergrund ist grünlich gehalten und soll eine Unterwasserwelt darstellen (Wenn man das Buch gelesen hat und die Hauptfigur kennt, weiß man auch wieso).
Darin gleitet eine junge Frau, in einem edlen Kleid und einem Schwert in der Hand, bewegungslos hinab. 

Die Story ist, wie in allen Büchern von Cassandra, einfach brilliant. Es geht, wie oben beschrieben, um die junge Emma und ihren Parabatai Jules. Die beiden kämpfen sich gemeinsam durch das Leben im Institute von Los Angeles und wollen den ungeklärten Morden von Emmas Eltern auf den Grund gehen. Die Geschichte bleibt von Anfang bis Ende mitreißend spannend und auch wird sie durch tolle Charactere (wie z.B. Malcolm oder auch Jules´ Geschwister) gewürzt.

Die Charaktere sind sorgfältig ausgearbeitet und erscheinen dem Leser real. Man fühlt sich, als wäre man Teil der Welt der Schattenjäger. Einfach brilliant. Was mich auch sehr an den Charakteren fasziniert ist, dass sie immer durch bestimmte Gesten, Wortwahlen oder Ähnliches zu erkennen sind, aber sich dennoch weiterentwickeln und sich verändern können. Diesen Prozess kann niemand so überzeugend aufs Papier bringen wie Cassandra. 

Ich glaube über ihren Schreibstil muss ich mich gar nicht lange äußern, jeder der meine Rezensionen zu ihren Büchern gelesen hat, weiß, wie sehr ich ihren Stil und ihre Art zu Schreiben, von der Wortwahl bis zum Satzbau, liebe. Einfach großartig!!

PS: Das zweite Buch in der "The Dark Artifices"-Reihe erscheint im Frühjahr 2017.

Fazit:

Ach, was soll ich noch sagen. Jeder, der ein tolles Buch lesen möchte und sich einige fantastische Stunden in einer anderen Welt befinden möchte, sollte Lady Midnight unbedingt lesen.

Aus diesem Grund vergebe ich:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen