Rezension: Dackelblick

Krisi Schoellkopf | Sonntag, 3. April 2016 |


Titel: Dackelblick
Autorin: Frauke Scheunemann
Verlag: Goldmann Verlag
Genre: Humor, Liebesroman
Seiten: 320 (Taschenbuch)
Erscheinungsdatum: 18. Juli 2011 (Goldmann Verlag)
Preis: 8,99 Euro (Goldmann Verlag)

Inhalt:

Eine turbulente romantische Komödie, erzählt aus der Sicht eines kleinen Dackels


Für Dackel Herkules ist sein Frauchen Carolin der tollste Mensch auf der Welt. Nur Thomas, Carolins Lebensgefährte, kann er nicht riechen, denn der hat etwas gegen Hunde und behandelt Carolin schlecht. So beschließt Herkules gemeinsam mit seinem Freund, dem Kater Herrn Beck, Thomas loszuwerden. Mit einem Trick gelingt dies den beiden sogar, doch leider weint Carolin seitdem den ganzen Tag. Schnell ist klar: Herkules muss einen neuen Mann für sie suchen. Aber wie findet man den Richtigen, wenn man in Sachen Liebe ganz andere Vorstellungen hat als sein Frauchen? (amazon)


Meinung:

Das Cover hat mich sehr angesprochen, der kleine Dackel, der den Leser mit diesem "Dackelblick" anschaut, einfach entzückend. Da ich selbst Hunde habe, musste das Buch einfach in meine Einkaufstasche wandern.

Die "Hauptfigur" in Frauke Scheunemanns Roman ist der kleine Dackel Herkules, der aus seiner Sicht die Welt der Menschen beschreibt und so immer für Lacher sorgt. Zusammen mit seinem Freund, dem Kater Herrn Beck, wird die Geschichte einfach immer putziger. 
Die Figuren sind super beschrieben und man kann sich sehr gut in die Gefühlswelt eines Dackels versetzen.
Aber auch die menschlichen Figuren sind einfach grandios durchdacht und dem Charme von Carolins neuem Freund kann man sich einfach nicht entziehen.

Der Schreibstil ist schön und angenehm zu lesen. Auch ist er für einen Dackel nicht zu  ausgeschmückt, aber auch nicht zu farblos. 
Besonders die Beobachtungen aus Sicht eines kleinen Hundes, bei Tätigkeiten, die für uns ganz normal sind, machen das Buch zu einem Highlight. 

Die Story entwickelt sich sehr schön und zieht sich lustig und spannend durch das komplette Buch. Dackelblick ist der erste Roman der Reihe, die, meiner Meinung nach, etwas an Witz ab dem 3. Roman verliert.

Fazit:

Dackelblick ist humorvoll und einfach mal eine Abwechslung. Es macht Spaß, sich mit Herkules durch die merkwürdige Welt der Menschen zu schnüffeln und immer wieder einfach laut lachen zu müssen.
Aus diesem Grund verdient Dackelblick auch folgende Würmchen: 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen