Rezension: Der Dämon von Naruel II

Krisi Schoellkopf | Samstag, 30. April 2016 |
Rezension: Der Dämon von Naruel II




Titel: Der Dämon von Naruel - Das nördliche Königreich
Autorin: Janine Prediger
Verlag: Books on Demand (BoD)
Genre: High-Fantasy
Seiten: 330 (Taschenbuch)
Erscheinungsdatum: 2015
Preis: 12,95 Euro (Taschenbuch), 3,49 Euro (e-Book)


Inhalt: 

Dämon oder Gott? Freund oder Feind? Pan muss sich entscheiden!
Nachdem Pan im Berg der Elemente den Aufenthaltsort von Andurins Reinkarnation erfahren hat, finden Licht und Schatten nach zweitausend Jahren endlich wieder zusammen. 
Doch inzwischen hat der Dämon in Pans Herz so viel Unheil in Naruel angerichtet, dass die Menschen, welche die junge Kriegerin verzweifelt zu retten versucht, im ganzen Land Jagd auf sie machen. Es kommt ihr wie ein unwirklicher Traum vor, dass Andurins Seele ihr als einzige wohlgesinnt scheint.
Entgegen ihren Zweifeln und ihrer Intuition, schenkt Pan ihrem Schicksalsgefährten vollstes Vertrauen, doch begeht sie damit einen Fehler? 
Im zweiten Teil der Reihe muss Pan auf grausame Art herausfinden, dass Cragorin nicht der einzige Feind ist, der das Schicksal Naruels gefährdet.
(amazon)

Über die Autorin:

Janine Prediger, in den 1990ern geboren, wuchs in einem Dorf in Westfalen auf.
Dort besuchte sie das örtliche Gymnasium und erlangte die Allgemeine Hochschulreife.
Das Schreiben begann sie bereits in der Grundschule. "Als Kind habe ich oft im Wald gespielt und war fasziniert von der Schönheit der Natur. Ich wollte, dass auch andere diese Faszination teilen können und habe angefangen, meine Eindrücke und Gefühle auf Papier zu bringen. Zusammen mit einer unbändigen Fantasie ist daraus wohl irgendwann eine Leidenschaft geworden." Der Hang zu spitzzüngigen, aber ebenso humorvollen Kurzberichten aus dem Leben hat sich bei Janine Prediger bereits in der Schulzeit ausgeprägt und, nach eigenen Angaben, so manchen Lehrer in den Wahnsinn getrieben. "Wenn ein Mensch anders denkt als die meisten anderen, versuchen viele, diese Person zum 'normalen Denken' zu erziehen. Trotzdem habe ich mir nie den Mund oder die Feder verbieten lassen. Ich schreibe meine Meinung unverfälscht nieder. Dem einen gefällt's, dem anderen nicht... Aber so ist das Leben: 'Jedermanns Freund ist niemandes Freund' " Heute lebt Janine Prediger mit ihrem Partner in München. Wohin es sie als nächstes verschlägt, das kann die Fantasy- und gesellschaftskritische Autorin noch nicht sagen. "Ich möchte meine Inspiration überall finden und viel von der Welt sehen. Nur wer viel gesehen und erlebt hat, kann diese Emotionen auch authentisch aufs Papier bringen." (amazon)

Meinung:

Ich durfte auch den zweiten Teil der Geschichte "Der Dämon von Naruel" lesen und habe mich sehr gefreut! Vielen Dank an Janine Prediger für das Rezensionsexemplar.

Das Cover des zweiten Teils unterscheidet sich nur in der Farbgebung vom ersten Teil. Ich persönlich finde das eine tolle Idee, da man so sofort erkennen kann, dass die beiden Teile zusammengehören. Auch gefällt mir der Blauton des zweiten Teils noch besser, als das Grün des ersten.

Die Geschichte dreht sich, wie alle, die den ersten Teil gelesen haben, sich denken können, um Pan, welche nun den Berg der Elemente überstanden hat. Der Dämon in ihr hat allerdings schon so viel Schaden angerichtet, dass man an ein gutes Ende kaum glauben kann. Für alle, die noch ein wenig Hintergrundwissen haben möchten: Der Dämon im Inneren von Pan beherrscht sie immer zu Vollmond und sie hat erfahren, dass nur die Wiedergeburt von Anduris ihr eine Rettung sein kann. 
Nun macht sich Pan auf den Weg die Reinkarnation von Anduris zu finden und stößt dabei immer wieder auf Hindernisse, welche kein Ende zu nehmen scheinen...

Pan ist, wie schon im ersten Teil, eine sehr liebenswerte Person. Sie ist auf der einen Seite verunsichert und teils hat sie auch jeden Hoffnungsschimmer verloren, allerdings ist sie auf der anderen Seite auch so mutig und stark, dass sie sich ihren Widersachern ohne mit der Wimper zu zucken in den Weg stellt. Gerade die Vielseitigkeit ihrer Person macht das Buch aus, da sie den Leser immer wieder überrascht und trotzdem sie selbst bleibt (wenn nicht gerade Vollmond ist ;-) )

Janine Predigers Schreibstil bleibt weiterhin sehr authentisch und spannend. Im zweiten Teil haben mich vor allem die Beschreibungen der actionreichen Szenen fasziniert, welche sie mit Präzision und sehr anschaulich beschreibt.

Fazit:

Im zweiten Teil von "Der Dämon von Naruel" wechselt sich die spannende und actionreiche Handlung mit den Beschreibungen von Pans Innerstem ab, was mich sehr begeistert hat.
Dem Roman kann ich nur folgende Anzahl Würmchen vergeben:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen