Rezension: Der Dämon von Naruel

Krisi Schoellkopf | Samstag, 16. April 2016 |
Rezension: Der Dämon von Naruel - Der Berg der Elemente


Titel: Der Dämon von Naruel - Der Berg der Elemente
Autorin: Janine Prediger
Verlag: Books On Demand
Genre: High-Fantasyroman
Seiten: 288 (Taschenbuch)
Erscheinungsdatum: März 2014 (Bookrix)
Preis: 12,95 Euro (Taschenbuch), 2,99 Euro (E-Book)
Informationen zum Buch: "Der Berg der Elemente" ist der erste Teil der Reihe, welche aus insgesamt vier einzelnen Teilen der Geschichte besteht


Inhalt:

Verzweiflung treibt Pan dazu, ihre Seele an einen Dämon zu verkaufen, doch das Ausmaß dieser Entscheidung übersteigt die Vorstellungskraft der jungen Kriegerin. 
Ihr silberner Hoffnungsschimmer in der Nacht wandelt sich plötzlich in einen blutroten Albtraum: Denn die nächste Mondfinsternis droht ein uraltes Übel aus einem tausendjährigen Schlaf zu wecken. 
Pan wird es zur Bestimmung gemacht, dies unter Einsatz ihres Lebens zu verhindern. Sie muss die wiedergeborenen Götterseelen der Vergangenheit finden und zusammenführen, um die Länder Naruels vor der ewigen Finsternis retten zu können. 
Aber kann diese heilige Aufgabe gelingen, wo doch ihre eigene Seele mehr und mehr von einem Dämon vergiftet wird?
(amazon)

Über die Autorin:

Janine Prediger, in den 1990ern geboren, wuchs in einem Dorf in Westfalen auf.
Dort besuchte sie das örtliche Gymnasium und erlangte die Allgemeine Hochschulreife.
Das Schreiben begann sie bereits in der Grundschule. "Als Kind habe ich oft im Wald gespielt und war fasziniert von der Schönheit der Natur. Ich wollte, dass auch andere diese Faszination teilen können und habe angefangen, meine Eindrücke und Gefühle auf Papier zu bringen. Zusammen mit einer unbändigen Fantasie ist daraus wohl irgendwann eine Leidenschaft geworden." Der Hang zu spitzzüngigen, aber ebenso humorvollen Kurzberichten aus dem Leben hat sich bei Janine Prediger bereits in der Schulzeit ausgeprägt und, nach eigenen Angaben, so manchen Lehrer in den Wahnsinn getrieben. "Wenn ein Mensch anders denkt als die meisten anderen, versuchen viele, diese Person zum 'normalen Denken' zu erziehen. Trotzdem habe ich mir nie den Mund oder die Feder verbieten lassen. Ich schreibe meine Meinung unverfälscht nieder. Dem einen gefällt's, dem anderen nicht... Aber so ist das Leben: 'Jedermanns Freund ist niemandes Freund' " Heute lebt Janine Prediger mit ihrem Partner in München. Wohin es sie als nächstes verschlägt, das kann die Fantasy- und gesellschaftskritische Autorin noch nicht sagen. "Ich möchte meine Inspiration überall finden und viel von der Welt sehen. Nur wer viel gesehen und erlebt hat, kann diese Emotionen auch authentisch aufs Papier bringen."
(amazon)

Meinung: 

Uns, das Team von Wurm sucht Buch, hat Janine Prediger direkt angeschrieben und ich habe mich riesig gefreut, als ich ihr Buch rezensieren durfte.

Das Cover ist in einem schönen Dunkelgrün gehalten und darauf ist eine goldene Sonne gedruckt, welche durch einen weißen Mond und ein rotes Auge, ausgefüllt wird.
Der Titel ist im selben Goldton gedruckt, wie die Sonne, und strahlt dem Leser entgegen.
Das Cover hat mich von Anfang an sehr angesprochen, da es sowohl schön, als auch mysteriös aussieht.

Die Geschichte spielt in Naruel, einer Fantasywelt, in welcher allerlei mystische Wesen leben, wie Götter, Dämonen, Greifen und viele mehr. Die Story dreht sich um die junge Pan, die (wie im Klappentext beschrieben) ihre Seele an einen Dämon verkaufen muss. Um Euch nicht den Spaß am Lesen zu nehmen, möchte ich hier nicht mehr über die Handlung verraten. :)

Die "Personen" (Pan ist zum Teil Dämon, zum Teil Mensch) sind sehr schön beschrieben. In Pan kann man sich, auch aufgrund der detaillierten Beschreibungen (siehe sprachliche Auffälligkeiten), sehr gut hineinversetzen. Auch die Entscheidung, die sie treffen muss, lässt den Leser beeindruckt und berührt zurück. Ebenso sind die Prüfungen, gegen Ende des Buches, eine weitere Stelle im Buch, an der man Pan genauer kennenlernt und ihre Gedankenwelt zu verstehen lernt.

Die Sprache im Buch ist fantastisch. Sie ist authentisch und erweckt das Buch zum Leben. Meiner Meinung nach, lebt das Buch von Pans Gedanken und Beschreibungen, von dem was sie fühlt und sieht, deshalb war für mich eine schöne Sprache nochmals wichtiger. 

Was ich definitiv erwähnen möchte, ist die "Einleitung" im Buch, man findet eine Karte von Naruel im Buch vor, welche es dem Leser erleichtert sich in der Fantasywelt zu Recht zu finden. Auch durch die Einleitung durch ein Schriftstück, genannt Der Dämon von Naruel, ist man perfekt auf die Geschichte eingestimmt.

Fazit:

"Der Dämon von Naruel" hat alles, was ein guter Fantasyroman braucht, um seine Leser zu fesseln. Ein jeder, der sich gern in andere, ferne Welten, mit Action, Spannung und Magie, träumt, ist bei Janine Prediger an der richtigen Adresse. Aus diesem Grund vergebe ich folgende Anzahl Würmchen und freue mich schon auf die nächsten Teile:



Ich möchte noch Janine Prediger für das Rezensionsexemplar danken, das mich wirklich gefesselt hat. 







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen