Rezension: Elirium Saga

Krisi Schoellkopf | Mittwoch, 20. April 2016 |
Rezension: Elirium Saga I - Die Rückkehr der Götter


Titel: Elirium Saga I - Die Rückker der Götter
Autor: Leveret Pale
Verlag: Books On Demand
Genre: Fantasyroman
Seiten: 400 (Taschenbuch)
Erscheinungsdatum: 29. März 2016
Preis: 12,99 Euro (Taschenbuch), 4,99 Euro (E-Book)



Inhalt:

Einst haben die Götter über die Welt geherrscht und untereinander Kriege geführt. Sie erschufen dabei die verschiedensten Völker, darunter die Menschen, damit diese für sie kämpften. Als sich der Staub auf den Schlachtfeldern der Welt legte, waren die Herrscher tot und die dienenden Völker frei. Das war vor über fünfhundert Jahren. Die Menschheit ist in fünf Königreiche zerfallen, die einander bekriegen. Horden untoter Ghule ziehen durchs Land und treiben die Menschen hinter die Mauern der überfüllten Städte. Sekten und kriminelle Organisationen machen die Straßen unsicher. Magier werden für ihre Fähigkeiten verbrannt. In all dem Chaos erbittet eine düstere Gestalt, die ihr Aussehen unter einer eisernen Maske und einem weitem Gewand versteckt, eine Audienz beim König des südlichen Königreiches Hoorn. Der Fremde hat eine unheilvolle Prophezeiung zu verkünden:

Das Elend und die Untoten sind erst der Anfang. Die Götter haben sich aus ihren Gräbern erhoben und werden der zerstörerischen Freiheit der Menschen ein Ende bereiten.
-der Auftakt einer epischen Darkfantasy-Saga-
(amazon)

Über den Autor:

Leveret Pale ist das Pseudonym eines jungen Autors, der sich in allen möglichen Formen schriftstellerisch betätigt.
Weitere Informationen und Texte auf seiner Webseite:
www.leveret-pale.de
(amazon)

Meinung:

Ich war, als ich den Klappentext gelesen hatte, Feuer und Flamme für das Buch und habe mich riesig gefreut, als es vor noch nicht einmal zwei Wochen bei mir angekommen ist.
Mein großer Dank geht hier an Leveret Pale, vielen Dank für das Rezensionsexemplar und die Möglichkeit, Ihren Roman zu rezensieren.

Das Cover erinnert an einen Comic. Ein Ritter in silberner Rüstung erhebt ein Schwert gegen ein übernatürliches Wesen (der Betrachter kann auf einen Gott schließen), welches sich mit einer dunkel-lila Verlängerung seines Armes auf ihn stürzen möchte.
Im Hintergrund zu sehen ist der Mond und ein weiterer Planet, außer diesen beiden Lichtpunkten ist der Hintergrund komplett  schwarz gehalten. 
Allgemein kann man sagen, dass das Cover den Betrachter schon auf die Stimmung im Buch vorbereitet und dass das Cover sehr gut gewählt wurde.

Wie man es sich schon denken kann, spielen die Götter und magische Wesen in dem Roman eine zentrale Rolle. Während alles langsam im Chaos zu versinken droht, kommt es, wie man meint, immer schlimmer. Der Leser kann die verschiedenen Königreiche beobachten und sich langsam immer besser ein Bild von der Situation machen, in welche man schon im Prolog gewissermaßen hineingesogen wird.

Eines möchte ich vorab klar stellen, bevor ich damit beginne, die Personen näher zu beschreiben. Für mich stand in diesem Roman die Welt, in welcher er spielt im Vordergrund. Man ist so sehr damit beschäftigt, zu verstehen was passiert und diese unglaublich toll beschriebene Fantasywelt vor dem inneren Auge zu sehen, dass die Personen leicht in den Hintergrund rücken. 

Die Sprache im Buch ist einfach brilliant. Der Leser kann das Buch in einem Rutsch - wie ich es getan habe - durchlesen, ohne Langeweile zu empfinden, schon allein durch den abwechslungsreichen und spannenden Schreibstil.

Allgemein muss ich sagen, dass mir der Roman sehr gut gefallen hat und dass ich mich jetzt schon auf die Fortsetzung freue, jedoch fiel es mir manchmal schwer die Handlungen und Konflikte zu überblicken. 
Aber das verbuche ich unter meinem persönlichen Geschmack.
Was mir auch sehr gefallen hat ist, dass man es bei "Die Rückkehr der Götter" nicht mit einem Durchschnitts-Fantasyroman zu tun hat. Das Buch bleibt die ganze Zeit über düster und dunkel und auch das Ende ist nicht das, was man erwartet. Aber hier verrate ich nicht mehr :)
Auch die Karte, welche sich vor dem Prolog im Roman befindet, hat mir sehr gefallen, da es so einfacher ist, sich einen Überblick über das Geschehen zu verschaffen.

Fazit:

Mir hat "Die Rückkehr der Götter" sehr gut gefallen, jedoch stand für mich die Fantasywelt zu sehr im Fokus. Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich in Büchern vor allem von Charakteren begeistert werde und eher weniger von Handlungen. Ebenso wie bei dem Überblick über die Konflikte ist das aber mein persönlicher Geschmack.
Aus diesem Grund vergebe ich:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen