Rezension: Gwailor-Chronik I

Krisi Schoellkopf | Dienstag, 31. Mai 2016 |
Rezension: Gwailor-Chronik I


Titel: Gwailor-Chronik I (Im Schatten der Prophezeiung)
Autorin: Susanne Gavénis
Verlag: AAVAA Verlag
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 1. Dezember 2014
Seitenzahl: 474
Preis: 6,99 Euro (e-Book)



Klappentext

Dayin, dem Sohn des Königs von Tarell, wird bei seiner Geburt eine schreckliche Prophezeiung gemacht: Sein eigener Vater soll durch seine Hand den Tod finden, heimtückisch ermordet, um den Thron des Landes an sich zu reißen. Doch wie kann es geschehen, dass aus einem zarten, mitfühlenden Kind ein kaltblütiger Mörder wird?
Dayin weiß, dass er nur eine Chance hat, sich von dem düsteren Schatten zu befreien, der sein Leben bestimmt. Er muss beweisen, dass er die furchtbare Bluttat, die ihm prophezeit wurde, unter keinen Umständen Wirklichkeit werden lassen wird.
Doch schon bald muss er erkennen, dass das Schicksal ein Gegenspieler ist, der sich nicht leicht geschlagen gibt.
(amazon)


Meinung

Ich durfte schon "Shai´lanhal" und "Wächter des Elfenhains" von Susanne lesen und war hellauf begeistert. Ich habe mich riesig gefreut, dass ich nun auch die Gwailer-Chronik lesen durfte. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Das Cover des Romans macht richtig Lust darauf, das Buch zu lesen. Zu sehen ist ein übernatürliches Geschöpf in einer Rüstung, welches sich in den Himmel erhebt. Unter ihm sind Ruinen zu sehen, welche allerdings nur schwach durch die verschiedenen Brauntöne hindurchschimmern. 

Die Geschichte dreht sich um die Erben zweier Königreiche. Auf der einen Seite steht Dayin, welchem durch eine Prophezeiung vorausgesagt wird, dass er seinen Vater ermorden wird. Dayin leidet sehr unter dieser Voraussage, da er sich nicht vorstellen kann, dies jemals zu tun. Sein Bruder, welcher nach ihm zur Welt kommt, soll Thronfolger werden und wächst auch so auf, während Dayin von seinem Schicksal erdrückt zu werden droht...
Rhoin, der Herrscher eines großen Königreichs, bekommt eine Tochter namens Lilell. Er ist schwer enttäuscht, da er auf einen großen und starken Thronfolger gehofft hatte. Jedoch ist Lilell kein gewöhnliches Mädchen, sie ist eine Seherin und kann die Zukunft voraussagen. Sie muss in das Dorf der Seherin um zu lernen mit ihrer Gabe umzugehen. Ihr Schicksal ist allerdings auch noch nicht besiegelt...

Die Protagonisten im Roman sind sehr authentisch und überzeugend. Besonders Dayin hat mich wirklich in seinen Bann gerissen. Ich konnte mir nur zu gut vorstellen, wie es sein muss, durch etwas beeinflusst zu werden, wofür man gar nichts kann. Die Prophezeiung bestimmt sein Leben und die Außenwelt verurteilt ihn, ohne dass er etwas getan hat. 

Die Sprache in "Gwailor" ist einfach brilliant. Wie auch schon in Susannes vorigen Romanen, war ich wieder total gefesselt und begeistert. Der Leser wird gepackt und nicht mehr losgelassen. Die Details machen für mich die Besonderheit des Buches aus, sie machen es lebendig und ich hatte Schwierigkeiten, das Buch wegzulegen, wenn ich aus dem Haus musste.

Die Geschichte ist perfekt durchdacht und der Leser ist so gefangen in dieser Welt aus Fantasy, dass es kein Entkommen mehr gibt. 
Ich bin einfach fasziniert von Susannes Ideenreichtum und ihrem Talent eine solch überzeugende und einzigartige Welt zu erschaffen.


Fazit

Wie Ihr wahrscheinlich schon wisst, bin ich ein großer Fan von Susanne und ihren Büchern und "Gwailor" hat dem ganzen wirklich noch die Krone aufgesetzt. Es hat so viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und ich freue mich schon riesig auf später, wenn ich mich auf den zweiten Band stürzen kann. :)
Ich kann nur eine Anzahl an Würmchen vergeben:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen