Rezension: Als unsere Herzen fliegen lernten

Krisi Schoellkopf | Donnerstag, 16. Juni 2016 |

Titel: Als unsere Herzen fliegen lernten
Autorin: Iona Grey
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
Genre: Liebesroman
Erscheinungsdatum: 16. Mai 2016
Seitenzahl: 608
Preis: 9,99 Euro (Taschenbuch), 8,99 Euro (e-Book)



Klappentext


Er versprach, sie ewig zu lieben. Doch selbst die Ewigkeit kennt manchmal ein Ende ...
1943, London: In der Ruine einer zerbombten Kirche trifft der amerikanische Pilot Dan Rosinski die junge Engländerin Stella Thorne. Es ist der Beginn einer unaufhaltbaren, aber unmöglichen Liebe, denn Stella ist verheiratet, und Dans Chancen, den Krieg zu überleben, sind mehr als gering. In einer Zeit, in der alles ungewiss ist, schreiben sie sich Briefe, um an dem festzuhalten, woran sie glauben: ihre Liebe. Viele Jahrzehnte später rettet sich eine junge Frau in ein leerstehendes Haus in einem Londoner Vorort. Da erreicht sie ein Brief, der sie in die Geschichte einer Liebe hineinzieht, die ein halbes Jahrhundert überlebt hat … (amazon)




Meinung

Ich habe das Buch im Zuge einer Blogtour im Bloggerportal angefragt, vielen Dank an Blanvalet und Randomhouse!

Das Cover lädt zum Träumen ein, zu sehen ist ein Stapel Briefe, welcher von einer Schnur zusammengehalten wird. Oben auf, liegen Blumen und das gesamte Bündel scheint auf einer Decke zu liegen.
Ich habe sofort an Liebesbriefe gedacht, welche ich, auch wenn es kitschig klingt, wahnsinnig romantisch finde. :-)

Stella Thorne lebt im England der 1940er und heiratet einen Mann, welcher sie nicht liebt. Als sie dann auf Dan trifft, ist sie überwältigt und verliebt sich in den jungen Piloten. Doch nicht nur Stellas Ehe steht dem verliebten Paar im Weg, auch der Krieg, welcher unaufhörlich wütet, könnte ihr Glück sehr schnell zerstören...
Doch ihre Liebe soll nie vergessen sein, denn durch einen Zufall stößt eine junge Frau Jahrzehnte später auf Briefe, die ihr Leben verändern sollen...

Stella war mir von Beginn an sehr sympathisch, aber vor allem Dan hat mich in seinen Bann gezogen. Er ist der typische "Traummann", welcher aber auch Ecken und Kanten hat, was ihn, meiner Meinung nach, interessant macht.

Iona Greys Schreibstil ist so, wie man ihn erwarten würde. Flüssig, angenehm und leicht zu lesen. Normalerweise liebe ich die etwas ausgeschmücktere Sprache, aber bei diesem Roman, welcher vor Emotionen nur so strotzt, hat es mich nicht gestört.

Ich bin, wie Ihr wahrscheinlich wisst, ein großer Fan von geschichtlichen Romanen, wenn diese dann noch mit Emotionen gefüllt sind, hat man mich definitiv am Haken. 



Fazit

"Als unsere Herzen fliegen lernten" ist ein schöner Liebesroman, welcher an der einen oder anderen Stelle, Tränen in die Augen der Leser treibt.
Ich vergebe:






Krisi ❤

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen