Autoreninterview: Gabriela Kasperski (Gewinnspiel auf Facebook)

Krisi Schoellkopf | Dienstag, 19. Juli 2016 |


Einen schönen Tag, meine Lieben!
Ich hatte die Chance, Gabriela Kasperski, die Autorin von "Sicht Unsichtbar" zu interviewen. Dazu gibt es auf unserer Facebookseite ein Gewinnspiel, nicht verpassen! ;-)
Viel Spaß beim Lesen und alles Liebe,
Krisi



Über Gabriela Kasperski

Gabriela Kasperski absolvierte ein Studium der Anglistik, war als Radio- und TV-Moderatorin und Schauspielerin tätig. Heute schreibt sie Krimis und Romane, Adaptionen für Film und Fernsehen, bloggt in ihrer Kolumne 45+ zu Alltagsfragen, und arbeitet als Sprecherin, Regisseurin und Expertin. Sie ist Gründerin der Indie-Verlagsplattform Storybakery und pendelt mit ihrem Mann und ihren Kindern zwischen Stadt und Land. 
www.storybakery.ch
www.gabrielakasperski.com 
https://www.facebook.com/KasperskiGabriela mit dem 45+ Blog
(Amazon)


(Amazon)




Interview mit Gabriela Kasperski

1.       War es schon immer Ihr Traum, Autorin zu werden?
Ich habe immer viel geschrieben. Nach dem Anglistikstudium verbrachte ich meine ersten Berufsjahre auf der Bühne und vor der Kamera und hinter dem Mikrofon. Mit meinem ersten Kind wurde mir klar: diese Art Berufsleben und ein Familienleben sind für mich nicht kompatibel. Daraufhin habe ich zu schreiben begonnen. Also, um Geld zu verdienen. Und ich hatte Glück: ich konnte eine Synchronfassung für eine Trickfilmserie schreiben. Danach kamen immer mehr Aufträge. Gleichzeitig begann ich, Romane zu schreiben. Vieles davon landete im Papierkorb. Und bildete dennoch die Basis für meine veröffentlichten Geschichten. In meinen Krimis lebe ich meine wilde Seite aus. 

2.       Wie kamen Sie darauf, Bücher im Genre Krimi/Humor zu schreiben?
 Seit ich lesen kann, lese ich viel. Während des Studiums wurden Krimis zu meiner besonderen Passion. Ich begann bei Edgar Allen Poe, kam zu Agatha Christie, die ersten amerikanischen Frauenkrimis, die gelbschwarze Diogenes-Reihe, entdeckte Elisabeth George, las Wallander. Am liebsten mag ich die Briten. Trotz allem. Sie verbinden für mich auf kongeniale Weise Tragik und Humor. Leichtigkeit mit Schwere. Freude mit Trauer. Das wollte ich auch. Ich wolle auf Deutsch so leicht und knapp schreiben, wie englisch für mich klingt. Und da gehört Humor, oft auch etwas schwarzer Humor, einfach dazu. Auch im Krimi. 

3.       Hat es Ihnen ein bestimmter Charakter in Ihren Büchern besonders angetan?
Ganz ehrlich, ich liebe sie alle. Natürlich Meier und Zita. Meier in seiner eigenwilligen Liebenswürdigkeit und Zita in ihrem Gerechtigkeitssinn und ihrer Kratzbürstigkeit. Und alle anderen um sie herum. Helen und der Pfarrer, mein romantisches Paar im Alter, Vreni Hugentobler und ihr Hackbraten, Meiers Team: vor allem Staatsanwalt Kretschmer,  IT Andi und Beanie Barras, die sich von der kleinen Praktikantin zur Karriere Assistentin hochgeabeitet hat, sie mag ich besonders. Und natürlich Scarlett, die ehemalige Wetterfee. Und Wolfi Bühler, der komische Alte, der in jedem Buch einen originellen Tipp bringt.  Und… da sind ja noch einige gar nicht „geboren“. Die warten nur darauf, auf Papier gebracht zu werden. 

4.       Wo schreiben Sie am liebsten?
An unserem Küchentisch. Und samstags jeweils im Starbucks der Orell Füssli Buchhandlung am Stadelhofen in Zürich. Wegen dem Grossstadtfeeling (da bin ich ja ähnlich wie Zita) und den grossen Tassen Tee. 

5.       Wieso haben sie das Gebiet in der Schweiz als Schauplatz für Ihren Roman "Sicht Unsichtbar" ausgewählt?
Ich lebe in der Schweiz, am Greifensee in der Nähe von Zürich. Da ist es naheliegend. In Band vier zieht die Familie Schnyder Meier nach Zürich, wobei Meier weiter in Waldstadt/Waldbach arbeitet. Die Verbindung bleibt also bestehen. Ausserdem gibt’s neue Schauplätze, London zum Beispiel. Und die Bretagne. Orte, an die ich Teile meines Herzens verloren habe. 

6.       Haben Sie einen Lieblingsautor?
 Elisabeth Georg und Nicci French, bei dem Krimiautorinnen. Und viele, viele, viele andere. 

7.       Wenn Sie ein Buch Ihrer Wahl hätten schreiben können, welches wäre es gewesen?
Allle Harry Potter Bände. Ich liebe sie für ihre Phantasie, ihre Vielschichtigkeit, ihre Figuren, ihre Weitsicht, ihre Philosophie, ihre Offenheit, ihre Tragik, ihre Plots, ihre Twists. Und ihren Humor.  




Vielen Dank an Gabriela Kasperski und Annika Grützner von Literaturtest für das Interview und die Preise für das Gewinnspiel!

Hier geht es direkt zu unserer Facebookseite und dem Gewinnspiel

Krisi ❤

1 Kommentar:

  1. am liebsten schreibt sie am Küchentisch :-) auch bei fb folge und auch dort kommentiert habe :-) VLG Jenny

    AntwortenLöschen