Autoreninterview mit Barbara Underwood

Krisi Schoellkopf | Samstag, 23. Juli 2016 |





Herzlich Willkommen, meine Lieben!
Ich hatte die Chance Barbara Underwood, der Autorin von "Rhuna", einige Fragen zu ihr und ihrem Roman zu stellen.
Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen und alles Liebe,
Krisi 



Wer ist Barbara Underwood?

Barbara Underwood wurde in Sydney, Australien, geboren und wuchs dort auch auf. Sie schreibt schon seit dem Beginn ihrer Schulzeit gern und hat nun ihre Reiseerlebnisse und ihr Interesse an der Geschichte, der Folklore und den Menschen in diesem fantastischen Abenteuer kombiniert. Heute lebt sie zusammen mit ihrem Mann und ihrem Hund Cisco in Tumut, Neusüdwales.
(Amazon)



Worum geht es in "Rhuna"?

Rhuna lebt in einer fernen Vergangenheit, in der eine utopische Zivilisation mit Hilfe von magischen Kräften Pyramiden und andere megalithische Strukturen erbaut. 
Schon in jungen Jahren stellt sie fest, dass ihre Macht die der anderen Atlaner bei weitem übertrifft. 
Sie wird zunehmend unruhiger, als in ihr die Gewissheit wächst, dass ihre idyllische Heimat von einem alten Erzfeind bedroht wird. 
Doch wer ist dieser Feind wirklich? 
Wird Rhuna es schaffen, ihn mit den ihr angeborenen Fähigkeiten aufzuhalten? 
Begleitet Rhuna auf dieser einzigartigen Reise und findet heraus, was das Schicksal für sie bereithält.
(Amazon)



Das Interview

1.    Wie bist Du zum Schreiben gekommen?
Eigentlich habe ich schon immer gerne geschrieben, und erinnere mich, dass ich schon in der 4. Klasse eine gute Note für das Schreiben bekam.  Dann schrieb ich sogar als Hobby einige kleine Geschichten, und später, als Erwachsene, schrieb ich über meine Reisen.  Die Freunde, die diese Geschichten gelesen haben sagten alle zu mir „Du solltest mal ein Buch schreiben!“ und eines Tages habe ich diesen Rat ernst genommen und machte einen Fernkurs um das Schreiben richtig zu lernen.

2.    Welche Zeit hat Dich mehr inspiriert, die Zeit in Australien oder die in Deutschland? 
Erstens muss ich erklären, dass ich nur 12 Jahre alt war, als ich 18 Monate in Deutschland lebte, aber diese Zeit hat mich schon auf dem Weg des Schriftstellers inspiriert. Die grosse Umstellung von meiner Heimat in Australien und das Leben in Deutschland gab mir viele Themen zum Schreiben, auch in Briefe an meine Freundinnen in Australien. Dann geschah etwas, was ich nie vergessen habe: Eines Tages, in dem Englischunterricht der 7. Klasse machten wir eine Prüfung und ich, die Australierin, bekam nur eine 3.  Peinlich, peinlich!  Danach bemühte ich mich mein Englisch zu verbessern, und das mache ich bis heute noch.  Diese Einstellung, glaube ich, hat mir auch sehr viel geholfen eine bessere Schriftstellerin zu werden! 

3.    Wo schreibst Du am liebsten?
Eigentlich habe ich da keine Auswahl:  Eben hier am PC am Tisch in meinem Haus in Tumut, Neusüdwales, Australien! J  Neuerdings habe ich einen Laptop, und habe schon mehrmals etwas im warmen Bett geschrieben (wenn es draussen kalt und ungemütlich ist).

4.    Wie kamst Du auf die Idee zu “Rhuna”?
Das ist eine lange Geschichte, die anfing, als ich erst 10 Jahre alt war.  Damals ging ich mit meinem Vater den Film „Chariots of the Gods“ von Erich von Däniken ansehen, und war völlig begeistert davon.  Ich fand es einfach irrsinnig aufregend, dass die Pyramiden und andere grosse Bauten aus der mysteriösen Vergangenheit so ein Rätsel sind, und ich musste immer wieder einige Bücher über dieses Thema kaufen und lesen. Dann, als ich den Fernkurs beendete und es war soweit, dass ich ein Buch schreiben könnte, musste ich überlegen über welches Thema ich am liebsten schreiben würde.  Da fiel mir diese Bücher und Film von Erich von Däniken sofort ein...und so entstand „Rhuna“!

5.    Was sind Deine Hobbies?
Vorwiegend Malen, Zeichnen,  manchmal etwas Handarbeit sowie Strickerei, dann Ahnenforschung, Kreuzworträtsel raten und natürlich Lesen.

6.    Wenn Du einen Tag mit einem Deiner Charaktere verbringen könntest, welcher wäre es?
Das ist eine schwierige Frage zu beantworten!  Zwar fiel mir schon jemand ein, aber dieser Charakter erscheint erst am Ende des 2. Buchs, und ich will jetzt nicht veraten wer es ist! Ich kann aber den Charakter etwas beschreiben:  Ein Mann aus Atlán, der viele Jahre in sehr fernen und unbekannten Ländern gelebt hat, wo er Dinge gelernt hat, die man für unglaublich hielt. Aus Weisheit lässt er Rhuna und andere Menschen immer nur ein bisschen von seinen Kenntnissen und Fähigkeiten sehen, und es ist immer wieder eine Überraschung, wenn man etwas mehr über ihn kennenlernt!

7.    Du schreibst Deine Bücher auf Englisch, kannst aber Deutsch. Wirst Du irgendwann auf Lesereise nach Deutschland kommen?
Das klingt wirklich toll, und ich hoffe, es wird eines Tages möglich sein!  Vorläufig habe ich aber keine grossen Reisepläne – leider!

8.    Wie fühlt es sich an, das Buch in einer anderen Sprache zu sehen, als in der, in welcher Du es verfasst hast? (Hast Du schon in die deutsche Version hineingelesen?)
Es war ein ganz wundervolles Gefühl „Rhuna“ in Deutsch zu lesen!  Mir kam es vor, als wäre „Rhuna“ sogar für die deutsche Sprache geeignet! Aber das ist bestimmt nur weil die Übersetzerin, Daniela Mansfield so ausgezeichnet talentiert und genial ist!

9.    Hast Du weitere Projekte, an welchen Du schreibst?
Mein einziges großes Projekt ist immer noch „Rhuna“. Im Moment schreibe ich das 4. Buch in der Reihe, und es gibt schon eine kurze Geschichte mit Rhuna. Ich habe Pläne für mindestens 6 Bücher im ganzen, und dazu noch einige kurze Geschichten und kurze Romane.

10. Wer sind Deine Lieblingsautoren?
    Von den englischen Büchern, die ich am liebsten lese, gefallen mir die Engländerin, Sarah Rayne und der Amerikaner, Charles Todd, am besten. Von Thor Heyerdahl lese ich alles, weil er die Pyramiden und Rätsel der verlorenen Vergangenheit auch so aufregend findet, wie ich. 


Vielen Dank, liebe Barbara, für das tolle Interview und die netten Mails und Nachrichten! :-)

Krisi ❤

Kommentare:

  1. ein toller beitrag und ein buch welches nun auch neu auf meiner Wunschliste landet :-)
    VLG Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jenny,

      vielen Dank, das freut mich! Ich wünsche Dir schon mal viel Spaß beim Lesen. :)

      Ganz liebe Grüße,
      Krisi

      Löschen