Blogtour: Hourglass Wars - Das Cover

Krisi Schoellkopf | Donnerstag, 21. Juli 2016 |

Blogtour "Hourglass Wars"



Einen tollen Tag, meine Lieben!
Ich freue mich sehr, dass wir heute den Beitrag zur Blogtour "Hourglass Wars" beisteuern dürfen. 
Viel Spaß beim Lesen, 
Krisi


Worum geht es heute?

Schon bevor ich begann "Hourglass Wars" zu lesen, hat mich das Cover des Romans sehr interessiert. Es ist, meiner Meinung nach, einzigartig und spricht den Betrachter an, da es kein eindeutig einzuordnendes Bild ist. Alle Fragen, die ich zum Cover hatte, habe ich mir  notiert und dank Sonja und dem Verlag "In Farbe und Bunt", auch der Coverdesignerin Steffi stellen dürfen, vielen Dank an dieser Stelle!

Als ich das Cover zum ersten Mal sah, hat es mich wirklich sofort gepackt und ich begann zu rätseln: Was könnten die abgebildeten Formen darstellen? Planeten? Doch dazu passten die Verzierungen nicht. Das Ineinanderfließen fand ich auch sehr interessant.
Ich muss auch sagen, dass das Cover, wenn man den Roman kennt, sehr gut dazu passt, da es die Fantasy im Roman widerspiegelt und das Genre erahnen lässt, ohne ein gewöhnliches Cover zu sein!





Diese Einleitung hat uns Steffi zuvor zukommen lassen:

Hallo liebes Blog-Team. Es freut mich sehr, ein paar Fragen zum Cover von Hourglass Wars beantworten zu dürfen. Kurz zu mir: Ich bin Steffi, 38 Jahre alt, verheiratet, habe ein Kind, und bin schon seit ich lesen kann verrückt auf phantastische Bücher (außerdem bin ich auch verrückt aufs Zeichnen seitdem ich einen Bleistift halten kann). Letztes Jahr ergab sich die wundervolle Gelegenheit, für den Verlag in Farbe und Bunt mehrere Cover zu entwerfen, darunter auch für "Das Amulett der Elben" und "Hourglass Wars". Wenn ich gerade nicht für den Verlag illustriere, dann arbeite ich gern an diversen privaten Kunstprojekten. Einiges davon ist zu sehen unter www.draco-stellaris.deviantart.com

Hier das gesamte Interview:

1. Kannten Sie den Roman, bevor Sie das Cover entwarfen?

Den Roman hatte ich noch nicht gelesen, aber ich bekam vom Verlag ein sehr ausführliches Exposé und hatte somit schon einen guten Überblick über die Handlung und das "Feeling" des Romans. Normalerweise bekomme ich einen Roman erst zu lesen, wenn er verkaufsfertig ist und ich ein Belegexemplar erhalte – darauf freue ich mich immer. Auch im Fall von Hourglass Wars, denn ich war wirklich neugierig auf die fertige Langfassung. Als der Roman dann da war, konnte ich ihn kaum aus der Hand legen und bin schon sehr gespannt auf Band 2. 


2. Wie kamen Sie darauf, das Cover so zu gestalten, wie es nun im Handel zu erwerben ist?

Der Verlag hatte als Stilrichtung für das Cover die episc
he Fantasy vorgegeben. Dabei denkt man oft an Titelbilder mit athletischen Kriegern/innen oder mystischen Magie-Beschwörern. Für das vorliegende Buch fand ich das ein wenig unpassend und zu klischeehaft. Hourglass Wars ist viel mehr als nur die Beschreibung einiger weniger Charaktere. Nikas Konzept von Oben/Unten und Licht/Schatten, Gegensatz und Umkehr, symbolisiert durch die Sanduhr ist ein starkes Bild – es wäre dumm gewesen, dieses Bild nicht zu nutzen. Der Verlag hat mir freie Hand gelassen und wir haben uns schnell für einen Entwurf entschieden. Das lässt auch beim Leser viel Raum für Spekulation und weckt (hoffe ich) Neugier aufs Lesen. 

3. Haben Sie sich von etwas/jemandem inspirieren lassen?

Generell inspirieren mich zum Beispiel die Werke von James Gurney, Alan Lee oder Ciruelo Cabral. Dazu habe ich ein paar wunderschöne Bildbände die ich immer mal wieder hervorhole und durchblättere. Dabei lernt und entdeckt man immer wieder neues. Für das Titelbild zu "Hourglass Wars" habe ich einige Referenzbilder von Sanduhren gehabt und mir die Lichtreflexionen auf dem Glas genau angeschaut. Natürlich habe ich auch nach Fotos von Wüsten gesucht. Oft verstärkt sich die Inspiration wenn man nach Referenzbildern für ein Bild sucht. Als Kind habe ich oft lange fasziniert den Sand in Sanduhren beobachtet, wie er langsam nach unten rinnt; diesen Eindruck habe ich versucht einzufangen und wollte etwas Bedrohliches hinzufügen. Wenn der Sand in dieser speziellen Sanduhr nach unten rinnt, dann kann das nichts Guten verheißen. Genau wie bei einem Autor kann auch die Inspiration für einen Illustrator aus sehr vielen verschiedenen Quellen kommen.
Außerdem wüsste ich nicht, was ich ohne meine wertvollsten Ideengeber und Kritiker machen würde: Meine Familie und meine Verlagskollegen. Wenn ich in einem Artist's Block fest stecke oder nicht weiterkomme mit einem Bild, dann hilft es oft, mit einem neutralen Beobachter – oder einem gnadenlosen Kritiker – zu reden. 


4. Warum wollten Sie kein "eindeutiges" Cover wählen (das Cover ist ja nicht eindeutig einem Phänomen/Abbild zuzuordnen)?

Das Exposé war, wie gesagt, schon sehr aussagekräftig und mir ist früh klar geworden, dass es hier um eine ganze, sehr detailliert erdachte, Welt geht. Obwohl natürlich Scarabea und Titan die herausragenden Charaktere sind, gibt es ja noch sehr viel mehr wichtige Figuren, ganz zu schweigen von den verschiedenen Kulturen, die diese Welt bevölkern – Da hätte ich es als einschränkend empfunden, wenn ich für das Cover gezielt eine Situation aus der Handlung hätte darstellen sollen. Eine Entscheidung für eine solche Szene zu treffen wäre sehr schwer geworden. 


5. Was denken Sie, macht ein gutes Cover eines Romans aus?

Meine erste Reaktion auf diese Frage war "Es muss mich direkt ansprechen." Das ist eine sehr schwammige Formulierung, denn jeden Menschen spricht ja geschmacksbedingt etwas anderes an. Daher sollte ein gutes Cover möglichst viele Menschen auf einmal ansprechen. Da gibt es einige bewährte Konzepte, die immer wieder von Grafikern und Illustratoren aufgenommen werden. Wichtig ist, beim potenziellen Leser die richtigen Erwartungen aufzubauen. Man muss sich genau der Zielgruppe bewusst sein. Wenn jemand ein Fan von epischer Fantasy ist, dann wird er im Buchhandel vermutlich eher zum einem Buch mit ausgefeilter Illustration greifen als zu einem Buch dessen Cover nur aus trendig-schicker Typografie besteht. Wenn Sie aber ein Buch über Lifestyle oder Alltagshumor verkaufen wollen, dann ist trendig-schick genau das was Sie brauchen. Aus Grafikersicht ist ein gutes Cover eines, was genau auf die Zielgruppe abgestimmt ist und so die richtigen Erwartungen beim Leser hervorruft. Aus meiner persönlichen Sicht als Leseratte: Mich sprechen Cover am meisten an, die technisch gut gemacht sind, ganz egal ob stylisch-typografisch, mit Stock-Fotografien als Komposition oder fein handwerklich illustriert. Ob ich selbst bei einem Cover den Nerv der Zielgruppe getroffen habe, weiß ich natürlich nicht immer. Selbst wenn man sich an bewährte Konzepte hält kann man daneben liegen oder kritisiert werden falls das Bild nicht den künstlerischen Standards des Genres entspricht. 


6. Wieviele Cover haben Sie schon gestaltet?

Das kann ich gar nicht genau sagen. Für den iFuB-Verlag sind es mittlerweile über 15, dazu kommen einige bei denen ich mit anderen Grafikern zusammen gearbeitet habe. Weitere werden dieses Jahr noch folgen. Dazu kommen noch etliche Cover für andere Publikationen, Broschüren, Unterrichtsbücher etc. die ich in meiner Arbeit als Mediengestalterin in den letzten 20 Jahren entworfen habe. Die Arbeit an Titelbildern ist für mich eine der schönsten Aufgaben in meinem Beruf, gerade bei phantastischen Werken. 


7. Haben Sie ein Lieblingscover?

Ein bestimmtes Lieblingscover habe ich nicht. Mir gefallen aber zum Beispiel die Titelillustrationen von Stephen Kidby zur Scheibenwelt-Reihe von Terry Pratchett sehr gut. Der Detailreichtum der Illustrationen und die genaue Charakterzeichnung beeindrucken mich immer wieder. Man merkt, mit wieviel Liebe zum Thema Kidby arbeitet. Von meinen eigenen iFuB-Covern teilen sich drei den ersten Platz: Das Amulett der Elben, Mission Levity 2 und Hourglass Wars.




Gewinnspiel

Auch heute haben wir wieder ein Gewinnspiel für Euch. Beantwortet einfach die heutige Tagesfrage und schon seid Ihr dabei! :-)

Wieviele Cover hat Steffi schon für den Verlag "In Farbe und Bunt" entworfen?

Zu gewinnen gibt es: 1 Print Hourglass Wars (Band 1)


Teilnahmebedingungen für Gewinnspiele:
*Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab 18 Jahren möglich. Andernfalls ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
*Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz.
*Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
*Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
*Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
*Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf.
*Der Gewinner ist damit einverstanden öffentlich genannt zu werden.
*Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen.
*Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
*Das Gewinnspiel wird von buchreisender.de organisiert.
*Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
*Das Gewinnspiel endet am 23.07.2016 um 23:59 Uhr.
*Der Gewinner wird per Mail kontaktiert!
*Der Beitrag der Gewinnernennung wird jeweils in der ersten Woche des Folgemonats veröffentlicht

Vielen Dank fürs Lesen des heutigen Beitrags zur Blogtour! Ich hoffe, er hat Euch gefallen. Und so geht es weiter:


Krisi ❤

Kommentare:

  1. MOrgen schön :-)
    für den genannten Verlag sind es mittlerweile über 15 Cover geworden! :-)
    VLG Jenny
    jspatchouly@gmail.com

    AntwortenLöschen
  2. 15 tolle Cover sind es schon.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    danke für den Beitrag.
    Es sind inzwischen mehr als 15 Cover geworden.
    LG
    Anni

    AntwortenLöschen
  4. Hallo :)

    Über 15.

    Alles Liebe
    Nadine

    AntwortenLöschen
  5. Hallo :)

    Über 15.

    Alles Liebe
    Nadine

    AntwortenLöschen
  6. Tiffi2000Juli 23, 2016

    Hallo,

    danke für den Beitrag! Es sind über 15 ;)

    LG

    AntwortenLöschen