Rezension: Pandemie

Krisi Schoellkopf | Sonntag, 18. September 2016 |


Titel: Pandemie
Autor: Thor Ansell
Genre: Science Thriller
Seitenzahl: 302
Preis: 9,99 Euro (Taschenbuch), 2,99 Euro (e-Book)
Hier geht es direkt zum Buch



Klappentext
Grauenvolles geschieht in Berlin:
Eine Krankheit verwandelt scheinbar harmlose Männer in Raubtiere. 

Alex, eine wissenschaftliche Assistentin, begleitet ihren Professor in eine abgelegene Forschungseinrichtung, um das Berlin-Syndrom zu studieren. Alex’ Leben ist eher bequem und ereignislos. Damit ist es jedoch schlagartig vorbei, als sie eine folgenschwere Entdeckung macht. Etwas Unheimliches ist mitten unter ihnen, die Isolation der Forschungseinrichtung wird zur tödlichen Falle. 
Während sich draußen die Berliner Krankheit rasend schnell ausbreitet, muss sich Alex ihren größten Ängsten stellen. 
Pandemie ist ein aufwendig recherchierter Wissenschaftsthriller. Emotional, actionreich und spannend bis zur letzten Seite. 

(Amazon)



Meinung

Ich habe mein Exemplar des Romans direkt von Thor Ansell zugeschickt bekommen, vielen Dank an dieser Stelle!

Ich muss sagen, dass ich bei der Bezeichnung "Science Thriller" zuerst schlucken musste. Klar, ich habe zwei Naturwissenschaften als Leistungskurse, aber... naja... Etwas verunsichert war ich trotzdem. Als ich dann allerdings das Cover sah, war jeglicher Zweifel am Lesenswunsch verfolgen.
Zu sehen ist eine Person in einem Schutzanzug, welche sich mit einer Gasmaske über dem Gesicht, zu retten versucht, indem sie die Hand in Richtung des Betrachters ausstreckt und in der anderen Hand eine Pistole hält. Im Hintergrund ist eine Stadt, mutmaßlich Berlin, zu sehen. Das verstörende Szenario wird durch die Farbgebung des Covers und Einbandes noch verstärkt: Das grelle Rot und Schwarz jagen dem Betrachter einen regelrechten Schauer über den Rücken.

Wie ich Romane liebe, die verschiedene Genres verbinden und dann noch eine Apokalypse beschreiben. Juhu!
Ich bin ein großer Fan von Thrillern, Horrorgeschichten und dem gewissen etwas an Wissenschaft. Die Geschichte dreht sich um Alex, welche eigentlich eine ganz gewöhnliche Frau ist, bis sie hinter ein Geheimnis kommt, welches ihr, und das Leben vieler anderer, verändert. Und was hat dies mit Isolation, einer Krankheit oder dem Cover des Buches zu tun? Tja, da müsst Ihr den Roman wohl lesen. ;)

Ich mochte Alex von Anfang an sehr, da sie, wie oben beschrieben, "eine gewöhnliche Frau" ist und genauso ahnungslos, wie der Leser (zumindest zu Beginn). Sie ist neugierig und doch ängstlich, obwohl sie sich etwas traut, an was viele Menschen noch nicht einmal gedacht hätten. Ein faszinierender Charakter!

Thor Ansells Schreibstil ist sehr angenehm und doch ausformuliert. Egal, ob Ihr Fans der "einfacheren" Sprache seid, oder eher den gehobenen Stil mögt, dieser Schreibstil wird Euch nicht enttäuschen!

Thor Ansell weiß, wie er die Leserherzen für sich gewinnt, was man schon im ersten Kapitel deutlich spürt. Dieses ist sowohl spannend, als auch so faszinierend aufgebaut, dass man es gar nicht mehr weglegen kann. (Ich sage nur: Zapp)



Fazit

"Pandemie" hat mich vollkommen überzeugt und macht dem Untertitel "Science Thriller" alle Ehre! Ich vergebe:






Über den Autor

Thor Ansell ist das Pseudonym eines international arbeitenden Drehbuchautors und Regisseurs. Mit Pandemie inszeniert er zum ersten Mal Kopfkino in Romanform.
(Amazon)


Krisi ❤

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen