Rezension: Die Akte Zodiac I-IV

Krisi Schoellkopf | Montag, 24. Oktober 2016 |


Titel: Die Akte Zodiac I-IV
Autor: Linus Geschke
Verlag: EDEL ELEMENTS
Genre: Krimi, Thriller
Erscheinungsdatum: 07. Oktober 2016
Seitenzahl: 68 (Teil I)
Preis: Teil I: 1,99 Euro (E-book), Teil II-IV: 2,99 Euro (E-book)
Hier geht es zu Band I



Klappentext

Wenn der Maskenmann kommt, sterben Liebespaare. Meist nachts, meist auf abgelegenen Parkplätzen. Das Ermittlerteam um Kommissarin Eva Lendt und den Fallanalytiker Marco Brock steht vor einem Rätsel, bis es merkt, dass die Morde den Taten eines berüchtigten Killers gleichen, der Ende der sechziger Jahre in der San Francisco Bay Area gewütet hat.
(Teil I, Amazon)



Meinung

Ich habe alle Bände direkt von EDEL ELEMENTS zugeschickt bekommen, nochmals vielen Dank!

Ich finde es sehr schwierig, eine Rezension zu einem Roman zu schreiben, welcher eigentlich aus vieren besteht, deshalb meine "Kompaktrezension", welche Ihr bei allen vier Büchern auf Amazon nachlesen könnt.

Die Cover der Romane verraten eigentlich schon das Genre. Zu sehen ist die Schrift in entweder rot, schwarz oder weiß auf einem dazu passenden Hintergrund, wie schwarz, rot oder weiß. Im Grunde wiederholen sich immer wieder dieselben Farben, was mir sehr gut gefällt. Durch die etwas zerschlissene Optik und der Kreis mit einem Kreuz darin, wirken die Cover schon fast bedrohlich und die Bücher sind somit eindeutig als Reihe erkennbar.

Was erwartet man von einem Thriller?
Grusel? Detektive? Ein grausames Verbrechen? Spannung?
All dies haben die Romane von Linus Geschke!
Ich mag es sehr, von Geschichten überrascht zu werden und oftmals lief eine Gänsehaut meinen Rücken hinab.
Ein kleiner Tipp: Bei dieser Reihe ist es essentiell, sie in der richtigen Reihenfolge zu lesen, da der Leser die Vorgeschichte braucht, um die Inhalte des neuen Romans zu verstehen.

Die Charaktere in den Romanen sind überzeugend und ich habe mich jedes Mal wieder darauf gefreut, mehr von den schon bekannten Protagonisten zu lesen. Wie in jedem Thriller, steht eher die Handlung im Mittelpunkt und doch konnte ich eine gewisse "Verbindung" zu den Protagonisten entwickeln, welche allerdings nicht ganz so intensiv war, wie von mir erhofft.

Was ist das wichtigste in einem Thriller? Richtig, eine Sprache, die jedem Leser das Blut in den Adern gefrieren lässt, ohne dass das Buch zu einem Horror-Roman wird. Dies ist Herrn Geschke mehr als gelungen, denn schon der Einstieg zu Band I ist schaurig schön:
"Der blaue Ford Focus stand in einer der hintersten Ecken, als müsse er sich dort verstecken. Als würden jetzt, so kurz nach Mitternacht, noch weitere Autos mit anderen Pärchen kommen, die etwas zu verbergen hatten." 



Fazit

"Die Akte Zodiac" ist eine spannende Reihe, welche mich sehr gut unterhalten hat. Ich vergebe:





Krisi ❤

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen