Rezension: Schlüsselherz

Krisi Schoellkopf | Sonntag, 2. Oktober 2016 |


Titel: Schlüsselherz
Autorin: Liv Abigail
Verlag: Sieben-Verlag
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 1. September 2013
Seitenzahl: 230
Preis: 14,90 Euro (Taschenbuch), 8,99 Euro (e-Book)
Hier geht es direkt zum Buch

PSSSSTT!! Lest den Klappentext erst, falls Ihr es überhaupt tun wollt, nach dem Lesen meiner Rezension. :)



Klappentext


Eine zauberhafte Liebesgeschichte, ein Kriminalfall und ein charmanter Zyniker.

London, die Hauptstadt der Neuen Zeit: Nach dem Jahrzehnte andauernden Krieg gegen ein alles verzehrendes Europa erhebt sich die Stadt wie ein erschöpfter Phoenix aus ihrer Asche und reckt sich neuem Leben entgegen. 
Als Ceras beste Freundin entführt wird, ist der Buchhändler und verhinderte Abenteurer Valender Beazeley ihre einzige Hilfe. Cera ahnt bald, dass Valender, Sohn eines Konservativisten, ein magisches Geheimnis verbirgt. Wie sonst ließe sich das Knistern im Äther erklären, das sie in seiner Nähe immer wieder überkommt? Im Zuge ihrer gemeinsamen Ermittlungen verliebt sie sich in ihn. Doch wie kann Valender ihre Gefühle erwidern, ist sie doch kein Mensch, so wie er?
(Amazon)



Meinung

Ich habe "Schlüsselherz" zu meinem Geburtstag von Jennifer Benkau geschenkt bekommen und mich gefreut, wie eine Schneekönigin. :) Nochmals vielen Dank!

Das Cover des Romans hat zwar auf den ersten Blick nichts mit der Geschichte zu tun, wenn man sich allerdings auf die Details konzentriert, steckt das Cover voller Geheimnisse.
Zu sehen ist eine junge Frau, welche puppenähnlich in die Kamera blickt, jedoch keinen Muskel im Gesicht zu rühren scheint. Ihre Frisur ist extravagant und ihr Make-Up ist perfekt auf diese abgestimmt.
Die Farben des Covers sind sehr schön und gleichzeitig geheimnisvoll, da sich der dunkle Rotton mit dem dunklen Lila vermischt.
Wer genau hinsieht, entdeckt auf dem Cover kleine Hinweise, die ich aber noch für mich behalten möchte. (Tipp! Sie sind schwarz ;))

Die Geschichte dreht sich um Cera, welche ihre Freundin sucht, nachdem diese spurlos verschwand. Doch Cera ist gesellschaftlich nicht angesehen, da sie eine Puppe ist, was das Ganze nicht gerade leichter macht...
Valender dagegen gehört zu einer angesehenen Familie, welche einen Buchladen führt. Er jedoch hat mit seiner Schwester auch sein Päckchen zu tragen und scheint anders, als die anderen seiner Klasse...
Wird er Cera helfen können? Und warum prickelt es in Cera jedes Mal, wenn sie ihn sieht?

Die Charaktere sind vielfältig und liebevoll beschrieben, sodass der Leser an deren Authentizität nicht zweifeln mag. Ich persönlich fand Valender am interessantesten, da er sowohl mit seiner Familie zu kämpfen hat und doch den gewissen Verstand besitzt, über den Tellerrand zu blicken und die gesellschaftlichen Konventionen und Ansichten in Frage zu stellen.

Liv Abigails, oder besser gesagt Jennifer Benkaus, Schreibstil ist beeindruckend und fesselnd. Schon auf den ersten beiden Seiten wird der Leser mit einem spannenden Auftakt in die Geschichte eingeführt und es macht viel Spaß, sich in dieser detailgetreu beschriebenen Welt zu verlieren.

Ich hätte noch zwei Tipps für Euch, wenn Ihr dieses Buch lest:
1. Versucht den Klappentext zu ignorieren oder erst gar nicht durchzulesen, da er, meiner Meinung nach, zu viel verrät. In die Geschichte wird der Leser geschmissen und er hat keine Ahnung, wie genau sich diese besondere Welt entwickelt hat, und genau das, ist das Besondere an diesem Roman.
2. Versucht, wie Valender, über den Tellerrand zu blicken und die Probleme auf die heutige Welt zu übertragen. Es scheint fast, als existiere diese Welt in unserer, nur in anderer Form. Deshalb: Lasst Euch beeindrucken!



Fazit

"Schlüsselherz" ist ein faszinierender Roman, der sowohl zum Nachdenken anregt, als auch Spaß macht. Ich vergebe:




Krisi ❤

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen