Rezension: Tracer

Krisi Schoellkopf | Dienstag, 25. Oktober 2016 |


Titel: Tracer - Im Weltraum zählt jede Sekunde
Autor: Rob Boffard
Verlag: Heyne Verlag
Genre: Science Fiction
Erscheinungsdatum: 09. Mai 2016
Seitenzahl: 512
Preis: 14,99 Euro (Taschenbuch), 11,99 Euro (e-Book)
Hier geht es direkt zum Buch



Klappentext

Im All hört dich niemand schreien - oder?
Blau und wunderschön leuchtet die Erde inmitten der Schwärze des Weltalls, doch sie ist inzwischen unbewohnt. Von den Umwelteskapaden der Menschen zerstört, ist der Planet zu einer tödlichen Welt geworden. Die Überlebenden der globalen Katastrophe umkreisen in einer alten, rostigen Raumstation ihre alte Heimat – Enge, Schmutz und Ausweglosigkeit gehören zum Alltag der Besatzung. Ebenfalls mit an Bord sind Verschwörungen, Intrigen und dunkle Geheimnisse. Und als auf der Raumstation dann auch noch mehrere Morde geschehen, steht die Menschheit bald vor dem endgültigen Aus.
(Amazon)




Meinung

Ich habe mein Exemplar des Romans direkt von Randomhouse zugeschickt bekommen, vielen Dank an dieser Stelle!

Ich liebe Bücher, deren Handlungen im Weltall spielen, wie zB Heliosphere. Auch "Tracer" hat mich schon allein beim Anblick des Covers für sich gewonnen!
Zu sehen ist ein Raumschiff, welches neben einem Planeten fliegt. Aufgrund der Farbgestaltung und der Genauigkeit, hat mir dieses Cover fast den Atem geraubt, da es unbeschreiblich echt wirkt. Hut ab an den Designer!

Wie in den meisten Weltraum-Science-Fiction-Abenteuern, ist die menschliche Welt, wie wir sie kennen, nicht mehr existent. Doch wie sieht das Leben auf einer Raumstation aus? Naja, nicht so viel besser. Doch was passiert, wenn nun auch noch gemordet wird? Was geschieht dann?
Die Geschichte ist spannend und gerade durch die Kombination aus Science-Fiction Roman und Krimi sehr ansprechend. Ich konnte mich sehr gut in der fiktiven Welt verlieren, obwohl das Buch über 500 (!) Seiten hat.

Die Charaktere sind durchweg authentisch und die Reaktionen auf allerlei Katastrophen wirken sehr echt. Leider hat mir der Bezug zu den Protagonisten an der einen oder anderen Stelle etwas gefehlt, was allerdings meinem persönlichen Geschmack geschuldet ist.

Wenn ich von einem solchen Roman höre, erwarte ich nicht gerade die Sprache Goethes ;).
Doch in dieser Hinsicht hat mich der Roman positiv überrascht, da Herr Boffard sowohl eine prägnante Wortwahl, als auch einen flüssigen Schreibstil hat, was das Lesen des Buches zu einem Vergnügen macht.



Fazit

"Tracer" ist ein Weltraum-Roman, welcher nicht nur lesenswert, sondern empfehlenswert ist, für alle Fans der Star Trek, Star Wars, Heliosphere oder ähnlichen Reihen. Ich vergebe:




Krisi ❤

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen