Rezension: Exymetrie: Prelude

Krisi Schoellkopf | Donnerstag, 24. November 2016 |


Titel: Exymetrie: Prelude
Autorin: Patricia Jane Castillo
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 188
Preis: 3,99 Euro (e-Book)
Hier geht es direkt zum Buch



Klappentext

Hast du dir ausgesucht auf welcher Seite des Schachbretts du stehst?
Narilenne wird bei der Geheimorganisation Estra zu einer Agentin mit parapsychologischen Fähigkeiten ausgebildet.
Während einer gefährlichen Mission begegnet sie Ciel. 
Sie fühlt eine seltsame Verbindung, die es nicht geben dürfte.

Denn Ciel ist ihr Feind. Er gehört einer dunklen Organisation an, die Estra vernichten will.
(Amazon)



Meinung

Ich habe mein Exemplar des Romans direkt von Patricia Jane Castillo zugeschickt bekommen,
vielen Dank!

Das Cover des Romans verrät noch nicht viel über das Buch selbst, was mir sehr gut gefällt. Zu sehen ist die untere Gesichtshälfte einer Frau, ebenso ein Gang, wohin dieser führt, kann sich der Betrachter nur ausmalen. Über der Szenerie liegt ein Schleier der Farbe Lila, welcher mit einigen leuchtenden Punkten versehen ist.

Die Geschichte dreht sich um Narilenne, welche eine Agentin ist - jedoch nicht irgendeine. Als sie Ciel begegnet, beginnt sie an "Gut" und "Böse" zu zweifeln. Mehr möchte ich noch nicht verraten.
Mich konnte der Auftakt der Geschichte gut abholen und überzeugen. Obwohl der Roman leichte Fantasy-Anteile aufweist, steht doch die Atmosphäre eines Jack Reacher- oder Jason Bourne-Romans im Vordergrund. Ich hätte mir bei einem Fantasyroman etwas mehr fantastische Elemente gewünscht, dennoch konnten mich auch die Thriller-Parts überzeugen.
Viele Kapitel strotzen vor Action, andere sind eher vorhersehbar, was dem Roman an der ein oder anderen Stelle die Fahrt nimmt.

Narilenne begegnet dem Leser zum ersten Mal, während sie mitten in einer kniffligen Mission steckt. Sie beschreibt dem Leser nicht nur ihre Umwelt, sondern auch ihre Gefühlswelt ausführlich, was ich sehr gelungen fand.

Patricia Jane Castillos Schreibstil ist angenehm und passt sehr gut zum Genre. Besonders die aufregenden und schnellen Szenen werden durch die sprachliche Gestaltung sehr real und authentisch.



Fazit

"Exymetrie: Prelude" ist ein Roman, welcher dem Leser an einigen Stellen den Atem raubt, sich aber auch weitestgehend voraussagen lässt:






Über die Autorin

Patricia Jane Castillo liebt es Worte auf Papier fließen zu lassen. In ihrem Kopf schweben unzählige Geschichten.
Für sie ist das Schreiben der Einblick in andere Universen. Sie liebt es Leute in fremde Welten zu entführen.

Hier findet ihr weitere Informationen:

http://www.patricia-jane.com/
https://www.facebook.com/patriciajanecas

(Amazon)


Krisi ❤

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen