Rezension: Der Schatz der gläsernen Wächter

Krisi Schoellkopf | Freitag, 9. Dezember 2016 |


Titel: Der Schatz der gläsernen Wächter
Autor: Dane Rahlmeyer
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 27. Oktober 2016
Seitenzahl: 432
Preis: 12,98 Euro (Taschenbuch), 0,99 Euro (e-Book)

Klappentext

Vor viertausend Jahren begann das Zeitalter des Ælon. Mithilfe dieser geheimnisvollen Energie wurden fliegende Paläste geschaffen, beseelte Maschinen – und Waffen, die ganze Städte auslöschen konnten.
Nun ist alles Ælon aufgebraucht – beinahe. Denn einige der Wunder und Schrecken von damals existieren noch immer: verborgen vor den Augen der Welt, versteckt in uralten Tempeln und versunkenen Palästen …
Im Königreich Miloria lebt Kriss, die Tochter der berühmten Archäologin Brialla Odwin und mit sechzehn Jahren selbst eine geachtete Archäologin. Für viele gilt sie als Wunderkind, aber Kriss sagt, sie hat einfach nur ein gutes Gedächtnis – und eine noch bessere Lehrerin.
Von einer Ausgrabung in einem alten Wüstentempel zurückgekehrt, erhält Kriss von der wohlhabenden Baronin Nejana Gellos den Auftrag, die sagenumwobene Insel Dalahan zu finden. Viele sind auf der Suche nach der Insel verschollen – so auch Kriss’ Mutter, ebenfalls Archäologin. Begleitet von dem ehemaligen Straßenjungen Lian macht sich Kriss auf die gefahrvolle Suche. Dabei ist ihr der abtrünnige General Ruhndor dicht auf den Fersen – und er wird vor nichts Halt machen, um die Insel zu finden.
(Amazon)



Meinung

Ich habe mein Rezensionsexemplar direkt von Dane Rahlmeyer zugeschickt bekommen,
vielen Dank!

Wie die meisten wahrscheinlich schon wissen, lasse ich mich sehr gern von Covern zum Lesen hinreißen. Bei manchen Covern kann ich nicht anders, so auch hier.
Zu sehen ist ein Zeppelin, welcher über dem Ozean dem Sonnenuntergang entgegen fliegt.
In Verbindung mit dem genialen Titel wusste ich: Ich muss dieses Buch lesen.

Die Archäologin Kriss, macht sich auf die Suche nach einer verschollenen Insel, doch diese Reise hat schon viele Menschen das Leben gekostet...
Ich bin mir bewusst, dass ich Euch fast nichts verraten habe, jedoch ist dieser Roman gefüllt mit Überraschungen und einer Geschichte, die schlichtweg einzigartig ist. Deshalb kann ich einfach nicht spoilern. ;-)
Auch habe ich, als ich ein Kind war, die Geschichte von Atlantis geliebt und dieser Roman hat mich wieder zurückversetzt. Brillant!

Kriss ist eine intelligente und entschlossene Archäologin, welche in die Fußstapfen ihrer Mutter treten möchte. Ihre Entschlossenheit hat mir von Beginn an imponiert, da sie ihren Überzeugungen treu bleibt, egal was passiert.

Dane Rahlmeyer hat eine besondere Art, den Leser von seiner Geschichte zu überzeugen. Der Leser lernt Kriss nicht, wie in den meisten Romanen, in einer Alltagssituation kennen. Wie genau, kann ich natürlich nicht verraten, kann aber sagen, dass genau aufgrund dieses Schreibstils und der Geschichte, das Buch einzigartig ist.
Auch scheint in jedem Satz ein Geheimnis verborgen, welches der Leser noch lüften muss. Diese Spannung reißt den ganzen Roman über nicht ab.



Fazit

Selten hat mich ein Roman so gut unterhalten und fasziniert. "Der Schatz der gläsernen Wächter" gebe ich folgende Anzahl Würmchen:





Krisi ❤

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen