Rezension: Die Gabe der Zeit II - Verlorene Liebe

Krisi Schoellkopf | Freitag, 2. Dezember 2016 |


Titel: Die Gabe der Zeit II - Verlorene Liebe
Autor: Alexander R. Bloom
Verlag: Aventura
Genre: Übernatürliches, Thriller, Fantasy
Erscheinungsdatum: 02. Dezember 2016



Klappentext

Nervös und mit einem Kribbeln im Bauch fährt Manuel nach Paris. Dort erwartet ihn Claire, die Frau seiner Träume. Doch wenige Minuten vor dem Treffen hat er eine Vision, in der er ihren Tod voraussieht. Er ist überzeugt, dieses Unglück nur verhindern zu können, indem er ihr in Zukunft aus dem Weg geht. Schweren Herzens tritt er die Heimreise an und glaubt so, das Schicksal ausgetrickst zu haben.
Vergeblich versucht er, sie zu vergessen. Als er ihr ein weiteres Mal überraschend begegnet, ist sie in Begleitung eines anderen Mannes. Dann entdeckt er in einem Trödelladen ein altes Schwarz-Weiß-Foto aus den Fünfzigerjahren. Schockiert starrt er auf das Bild. Mit einem Mal wird ihm klar, dass er sich geirrt hat. Claire befindet sich weiterhin in größter Gefahr. Verzweifelt versucht er, das Schlimmste zu verhindern. Doch nach kurzer Zeit muss er sich fragen, ob dieses Vorhaben nicht alles noch verschlimmert oder gar erst auslöst.

(Amazon)



Meinung

Ich habe schon weit vor dem Erscheinungstermin mein Exemplar von Alex zugesandt bekommen, vielen Dank an dieser Stelle!

Wer die Rezension des ersten Bandes (oder sogar das Buch selbst) gelesen hat, wird bemerkt haben, dass sich die Covergestaltung sehr gewandelt hat.
Ich muss sagen, ich war auch schon ein großer Fan der ersten Version, finde diese allerdings durch die verschiedenen Ebenen, welche der Betrachter vor sich hat, sehr interessant.

Diese Buch ist, wie Alex und ich schon bemerkt haben, schwer in ein Genre einzuordnen. Es ist auf der einen Seite ein Thriller, auf der anderen allerdings auch durchzogen mit übernatürlichen Elementen - und genau das macht dessen Besonderheit aus!
Diese Geschichte beginnt, wie Ihr wahrscheinlich durch Lesen des Klappentextes bemerkt habt, wie die meisten Bücher: Ein verliebtes Pärchen, welches es kaum erwarten kann, sich zu sehen. Doch was dann geschieht ist nicht nur unheimlich, sondern auch gefährlich. Was tust Du, wenn Du siehst, wie deine Geliebte stirbt? Und was hat das Ganze mit einem Bild zu tun?
Findet es heraus!

Manuel ist der Typ Mann, welchen sich eine Frau wünscht: Zuvorkommend, intelligent und von Kopf bis Fuß in Claire verliebt. Als er dann aber beginnt, sein eigenes Leben für das seiner Geliebten Claire zu opfern, wurde er mir noch sympathischer, da seine Gedankengänge so detailliert beschrieben sind, dass der Leser an seiner Aufrichtigkeit und Entschlossenheit keinen Moment zweifeln möchte.

Alexander R. Blooms Schreibstil hat mich schon im ersten Band von "Die Gabe der Zeit" fasziniert, da er über Genres hin zu einer perfekten Geschichte schreiben kann. Er findet die perfekten Worte, um dem Leser das Blut in den Adern gefrieren und ihn gleichzeitig vor Rührung seufzen zu lassen. Brillant!



Fazit

"Die Gabe der Zeit II - Verlorene Liebe" ist ein fantastischer Roman, welcher den ersten Band der Reihe noch übertrifft. Ich vergebe:






Über den Autor

Alexander R. Bloom arbeitet seit vielen Jahren als Autor und Filmemacher beim Film und Fernsehen. In Hamburg machte er seinen Abschluss im Bereich Mediendesign. Anschließend realisierte er als Filmemacher Filmprojekte und Dokumentarfilme.
Während seiner Arbeit beim Film entdeckte er seine Liebe für das Geschichtenerzählen und begann, Shortstorys und schließlich Romane zu schreiben.

Alexander R. Bloom sagt über sich selbst: »Ich bin ein Geschichtenerzähler. Die Feder, mit der ich schreibe, mag unterschiedlich aussehen. Mal ist es eine Kamera, mal ein Laptop oder einfach ein Stift. Letztendlich ist es aber immer dasselbe. Ich erzähle eine Geschichte.«
www.facebook.com/AlexanderBloomAutor

(Amazon)



Leseprobe



Hektisch rannte ich die schmale Gasse entlang. Meine Schritte hallten auf dem Kopfsteinpflaster wider. Durch meine Angst schienen die Häuser noch enger zusammenzurücken. Furcht ergriff mich. Mit dem rechten Fuß streifte ich etwas Weiches, Behaartes, das mir hinterherfauchte, eine streunende Katze. Am Ende der Gasse wäre ich beinahe gegen einen stämmigen Mann geprallt. Strauchelnd kam ich zum Stehen. Eine Handvoll Passanten gaffte neugierig auf eine reglose Gestalt auf der Straße. Panik ergriff mich. Eine Entschuldigung murmelnd, bahnte ich mir den Weg durch die Menschen und starrte fassungslos auf die Frau am Boden. Ihre rotbraun gewellten Haare umrahmten das totenblasse Gesicht. Ein Mann kniete neben ihr und tastete mit zwei Fingern nach ihrem Puls. Mit ernster Miene blickte er auf und deutete ein Kopfschütteln an. In meinen Ohren begann es zu rauschen.

»Nein, bitte nicht«, hörte ich mich selber murmeln. »Es ist meine Schuld! Ich hätte sie nie wieder treffen dürfen. Das ist alles nur meine Schuld!«
Ein paar Hände packten mich von hinten und zerrten mich weg von ihr.
»Claire«, schrie ich. »Claire!«
Mit einem Ruck schreckte ich auf...
(Amazon)


Krisi ❤

Kommentare:

  1. Sehr schön geschrieben.
    Und Stimme dir zu, der zweite Band hat eine Steigerung stattgefunden.


    Gruß Sabrina von www.buechertraum.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabrina,

      vielen Dank, ich freue mich sehr, dass Dir die Rezension gefällt!
      Oh ja, den zweiten Band fand ich noch eindrucksvoller, als den ersten.
      Auch vielen Dank für Deinen Bloglink, ich schaue gleich vorbei. :)

      Ganz liebe Grüße,
      Krisi

      Löschen
  2. Ahoy Krisi,

    ich bin total begeistert von diesem Buch... ungewöhnlicher Mix aus Fantasy, Zeitreise und Thriller und diese Andeutungen, woher Manuels Kräfte kommen... klingt richtig genial ^^

    Freue mich auf jeden Fall auf den nächsten Band!

    Schönen Ostermontag noch, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2017/04/die-gabe-der-zeit-verlorene-liebe.html

    P.S.: Euer Blog gefällt mir richtig gut, den nehme ich gleich mal in meinen Blogroll auf :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Krisi
    schön geschriebene Rezension. Manuel war mir auch sehr sympathisch. Besonders beeindruckend fand ich ja seine geschichtlichen Kenntnisse, die er in Istanbul gezeigt hat :)
    Ich hab deine Rezension hier verlinkt.
    Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen