Rezension: Sas a Moris Orakel - Der Drache

Krisi Schoellkopf | Samstag, 17. Dezember 2016 |

Titel: Sas s Moris Orakel - Der Drache
Autorin: Angelika Dirksen
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 321
Preis: 10,95 Euro (Taschenbuch), 2,99 Euro (e-Book)
Hier geht es direkt zum Buch



Klappentext


Statt einer Inhaltsangabe, lassen wir hier Robin Li, selbst Autorin, zu Wort kommen. Ihre Beschreibung meines Romans trifft es auf den Punkt. Besser könnte ich es selbst gar nicht formulieren:

Ich ging mit dem Anspruch an dieses Buch heran, es solle mir eine ganz gewöhnliche Fantasy-Story präsentieren, an dieser Stelle hat das Buch versagt. - Gewöhnlich ist hier gar nichts.
Abgesehen vielleicht vom obligatorischen Prolog über nahezu allmächtige Götter, denen man schon im Vorfeld zurufen möchte: 'Man, wirst DU überrascht sein!'
Auch dass ich es mit einer verwöhnten Prinzessin zu tun bekam, hat mich nicht sonderlich überrascht.
Und ja, es gibt auch einen Drachen. 
Wer nun aber erwartet, dass der schneidige Held am Ende die Prinzessin vor dem bösen Drachen erretten darf, der wird ebenso schnell wie ich feststellen, dass hier ein klitzekleiner Irrtum vorliegt. 
Der Drache verbringt seine Zeit, auf der Suche nach seiner Identität, lieber mit MTV als mit dem Abschlachten unschuldiger Geschöpfe, von Bierhefe einmal abgesehen.
Die Prinzessin ist nicht unbedingt von der Sorte, die sich ohne Gegenwehr retten lassen würde. Oder es auch nur nötig hätte. Von dem heldenhaften Held will ich gar nicht erst erzählen, weil den Anfangs nicht mal sein eigener Vater leiden kann.
Außerdem bekommt es der Leser mit verblüffend leidenschaftlichen Urahnen und einem Baum so groß wie ein kleines Land zu tun, sowie mit chinesisch anmutender Philosophie. Wobei hier Sas A Moris ganz besonders hervor sticht, weil er ein ganz schön krasser Kunde mit einem coolen Orakel und sehr viel Herz ist.

(Amazon)



Meinung

Ich habe mein Exemplar direkt von Angelika Dirksen zugeschickt bekommen, vielen Dank an dieser Stelle!

Ich mag das Cover des Romans sehr gern, da ich, spätestens seit Harry Potter, ein großer Drachenfan bin. Auch sieht der grüne Drache auf dem Cover schlichtweg "süß" aus, da er den Schwanz auf seine Nase gelegt hat und durch seine Erscheinung an einen kleinen Hund erinnert.

Ich finde die Beschreibung des Werkes im Klappentext sehr treffend, da der Leser eine mehr als ungewöhnliche Geschichte präsentiert bekommt - und dies im besten Sinne!
Aus diesem Grund möchte ich auch nicht mehr verraten, als dort steht, da Ihr Euch auf eine neue Art der Fantasy-Literatur freuen könnt.
"Der Drache" hat mich sehr gut unterhalten und auch für einige Stunden in einer Welt voll Fantasie eintauchen lassen. An der ein oder anderen Stelle war mir der Roman etwas zu "kindlich", wenn ich das sagen darf, allerdings macht genau dies auch den Roman aus. Deshalb war ich während des Lesens immer wieder hin- und hergerissen.

Meine Lieblingsfigur war mit Abstand der kleine Drache, welcher in keiner Weise so ist, wie man sich einen Drachen vorstellt. Klein und vorlaut, das beschreibt ihn wohl am Besten und dennoch mehr als liebenswürdig.
Die Charaktervielfalt im Roman ist beeindruckend und gibt der Geschichte den letzten Schliff.

Angelika Dirksens Schreibstil lässt den Leser noch tiefer in die fantastische Welt eintauchen und gibt durch die ausführlichen Beschreibungen und den Humor dem Ganzen eine neue Note.



Fazit

"Sas a Moris Orakel: Der Drache" ist ein außergewöhnlicher Fantasyroman, der mich weitestgehend überzeugt hat. Ich vergebe:





Krisi ❤

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen