Rezension: Die Schicksalsknüpferin: Das Blaue Amulett

Krisi Schoellkopf | Mittwoch, 15. Februar 2017 |



Titel: Die Schicksalsknüpferin: Das Blaue Amulett
Autorin: Marlene von Hagen
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 737
Preis: 3,99 Euro (e-Book), 19,80 Euro (Taschenbuch)

Hier geht es direkt zum Buch





Klappentext und Infos

Eine erfahrene Kriegerin.
Ein unbedarfter Schreinerbursche.
Ein Mädchen, das Stimmen hört.

Die Schicksalsknüpferin zieht die Fäden enger zusammen und verknotet sie zu einem neuen Gebilde, denn die Blinde Sehende darf niemals an das Blaue Amulett gelangen. Ein Krieg steht bevor, sie kann es deutlich spüren. Alleine schafft die Schicksalsknüpferin es nicht, die Blinde Sehende aufzuhalten. Sie braucht die Hilfe von einfachen Geschöpfen, um dem entgegenzuwirken, was ihnen allen bevorsteht. Niemand sieht, welche Gefahr der Welt droht. Nur sie alleine vermag es. Denn sie ist die letzte Schicksalsknüpferin. Alle Last liegt auf ihr und den drei Fäden, die sie zu einem dichten Spinnennetz formt.


(Amazon)





Meinung


Ich habe mein Exemplar des Romans direkt von Marlene von Hagen zugeschickt bekommen, vielen Dank an dieser Stelle!

Das Cover ist, wie auch der Klappentext, ein Rätsel, das es zu lösen gilt. Der matte Lilaton und die Frau auf dem Cover scheinen beide schwer greifbar, weder kann ich beschreiben was für ein Farbton das Cover unterlegt, noch wie die Frau aussieht, geschweige denn, was sie tut. 

Wenn Ihr nur den Klappentext kennt, werdet Ihr wahrscheinlich genauso gespannt sein, wie ich es war. 
Worum könnte es gehen und was genau hat das blaue Amulett zu bedeuten?
Natürlich kann ich Euch auf beide Fragen hier keine Antwort geben und doch verspreche ich Euch, Ihr werdet nicht enttäuscht sein. 
Die Geschichte ist etwas anders, als die der Bücher, welche im Moment im Genre "Fantasy" verkauft werden. 
Dieser Roman ist für Erwachsene geschrieben worden, was schon allein durch die vorherrschende Sprache zur Geltung kommt. Mich hat es begeistert einen Roman zu lesen, welcher die Tatsachen zeigt, wie sie wirklich wären in einer solchen Welt und keine Lovestory beschönigt. Ich konnte mich in die Geschichte hineindenken und habe es geliebt, Teil dieser zu sein.

Die Figuren sind so unterschiedlich, dass jede einzelne von ihnen markante Charakterzüge hat, welche der Leser nicht vergisst. Es hätten noch tausende weitere Figuren auftauchen können und trotzdem hätte man sich an jede einzelne erinnern können, da sie authentisch sind und schlichtweg einmalig dargestellt werden. 
(Pssst! Brunja hat mich besonders beeindruckt!)

Marlene von Hagen versteht es, Situationen gekonnt zu beschreiben und den Leser niemals zu langweilen. In den meisten Romanen mit über 700 Seiten habe ich eine Durststrecke, in welcher ich mir das Ende doch sehr herbeisehne. Nicht bei "Die Schicksalsknüpferin"! Die direkte Art des Beschreibens hat mir die Chance gegeben, mich völlig im Roman zu verlieren.



Fazit

"Die Schicksalsknüpferin: Das Blaue Amulett" ist ein einzigartiger Fantasy-Roman, welcher keines der Clichés unterstützt.
 Ich vergebe:










Krisi ❤

Kommentare:

  1. Vielen Dank für deine tolle Kritik! :)

    AntwortenLöschen
  2. Krisi, ich stimme mit deiner Meinung völlig überein! Tolles Buch!!!!

    AntwortenLöschen